Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLC B.V. VERBRAUCHER

 (WEBSHOPVERKÄUFE VERBRAUCHER)

August 2019

ARTIKEL 1. | DEFINITIONEN

In diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen wird folgende Terminologie verwendet.

  1. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB): die vorliegenden „allgemeinen Geschäftsbedingungen ALLC B.V. Verbraucher“.
  2. ALLC: ALLC B.V., der Betreiber dieser AGB, Hauptsitz Stavangerweg 10, 9723JC Groningen, eingetragen in das Handelsregister unter der KvK-Nummer 75524791, in den Niederlanden operierend unter Mehrwertsteuernummer NL860312513B01, Telefonnummer: 0031 (0)50-7370191, E-Mailadresse: service@alittlelovelycompany.nl.
  3. Verbraucher: Jede natürliche Person, die nicht in ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt, mit der ein Vertrag, wie im folgenden Absatz definiert, abgeschlossen oder mit der ein Vertragsabschluss betrachtet wird.
  4. Vertrag: jeder durch den Bestellprozess auf der Website zu Stande gekommener Kaufvertrag zwischen ALLC und dem Verbraucher, wobei ausschließlich oder unter anderem von einer oder mehrerer Kommunikationstechniken auf Abstand Gebrauch gemacht wurde, durch den ALLC verpflichtet ist ,dem Verbraucher, für einen vereinbarten Preis, Produkte zu liefern.
  5. Website: com, alittlelovelycompany.de, alittlelovelycompany.us sowie alittlelovelycompany.nl.
  6. Produkte: alle im Rahmen des Vertrags durch ALLC dem Verbraucher zuzustellenden Güter.
  7. Schriftlich: Sowohl traditionelle schriftliche Kommunikation als auch digitale Kommunikation, die durch einen dauerhaften Datenträger gespeichert werden, wie zum Beispiel E-Mailkommunikation.

ARTIKEL 2. | ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN

  1. Diese AGB gelten für alle von ALLC auf der Website dargestellten Angebote, sowie jeden zwischen ALLC und Verbraucher auf Distanz zu Stande gekommenen Kaufvertrag.
  2. Sofern diese AGB in mehreren Sprachen verfügbar sind, ist die Niederländische Version der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen stets grundlegend für die Erläuterungen der in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgenommenen Bedingungen.
  3. Von den in diesen AGB festgelegten Vorschriften kann ausschließlich schriftlich mit einem individuellen Vertrag abgewichen werden. Wenn und soweit ausdrücklich auf der Website angegeben wird von den AGB abzuweichen und dies dem Kunden im Rahmen des Vertragsabschlusses durch ALLC per E-Mail bestätigt wird, so gelten die durch ALLC per E-Mail bestätigten Bedingungen.
  4. Die Vernichtung oder Nichtigkeit einer oder mehrerer Vorschriften der AGB hat keinen Einfluss auf andere Vorschrift(en) in diesen AGB. Im Fall der Fälle sind die Parteien verpflichtet das Gespräch miteinander anzugehen um eine Regelung in Bezug auf die weggefallene Klausel zu treffen. Hierbei werden Ziel und Tenor der ursprünglichen Vorschrift(en) bestmöglich in Acht genommen.
  5. ALLC behält sich alle Rechte vor, die allgemeinen Geschäftsbedingungen einseitig zu verändern oder anzufüllen. Veränderungen, die eine nebensächliche Bedeutsamkeit haben, können jederzeit ausgeführt werden. Große inhaltliche Anpassungen werden deutlich mit dem Verbraucher kommuniziert, wobei dieser über das Recht verfügt die Veränderungen abzulehnen oder den Vertrag aufgrund der Veränderungen zu entbinden. Entbindung des Kaufvertrages aufgrund veränderter allgemeiner Geschäftsbedingungen ist möglich, sofern die Veränderung für den Verbraucher ungerechterweise belastend ist oder der Inhalt des Vertrages auf eine dermaßen eingreifende Weise verändert wird, dass der Verbraucher den Vertrag nicht abgeschlossen hätte, wenn er von dieser Anpassung gewusst hätte.

ARTIKEL 3. | ANGEBOT UND VERTRAGSABSCHLUSS

  1. Jedes Angebot von ALLC (das Angebot im Webshop mit einbezogen) ist unverbindlich und geschieht unter Vorbehalt ausreichender Verfügbarkeit der Ware.
  2. Der Verbraucher kann keinen Anspruch erheben auf ein Angebot von ALLC, welches einen offensichtlichen Fehler oder Irrtum beinhaltet.
  3. Der Vertragsabschluss geschieht, unter Berücksichtigung der Vorschriften in Absatz 1, in dem Moment, wenn die Bestellung dem Verbraucher per E-Mail durch ALLC bestätigt wird

ARTIKEL 4. | WIDERRUFSRECHT

  1. Der Verbraucher den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab dem Tage das die Produkte durch ihn oder namens ihm angenommen wurden,  ohne Angabe von Gründen vollständig oder teilweise widerrufen. Sollte eine Lieferung von einer Bestellung aus mehreren Sendungen oder Unterteilen bestehen, dann beginnt das Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen an dem Tag, nachdem der Verbraucher das letzte Unterteil empfangen hat. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage nachdem die Ware durch den Verbraucher oder einem durch ihn benannten Dritten in Besitz genommen wurde.
  2. Das Widerrufsrecht gilt nicht bei:
  3. Waren, die zum Schutz der Gesundheit oder aus hygienischen Gründen nicht zurückgenommen werden können und/oder von denen die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
  4. einem Vertrag, für den das Entbindungsrecht im Sinne der niederländischen Gesetzgebung (6.5.2B Bürgerliches Gesetzbuch) ausgeschlossen ist.
  5. Ein Verbraucher, der von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, kann einen Antrag zur Auflösung des Vertrages durch das Senden einer E-Mail (retour@alittlelovelycompany.nl) Baldmöglichst nachdem ALLC über das Vorhaben des Verbrauchers den Vertrag aufzulösen in Kenntnis gesetzt wurde und vorausgesetzt, dass die übrigen Voraussetzungen dieses Artikels erfüllt werden, wird ALLC die Entbindung des Vertrags bestätigen.
  6. Während des Zeitraums, der in Absatz 1 festgelegt ist, verpflichtet man sich sorgfältig mit den Retourprodukten und ihren Verpackungen um zu gehen. Der Verbraucher darf die Produkte lediglich in so weit hantieren, dass er die Art, Kennzeichen und die das Funktionieren des Produktes beurteilen kann. Der Bezugspunkt ist hierfür, dass mit den Produkten lediglich auf die Art und Weise umgegangen werden darf, wie es in einem tatsächlichen Warengeschäft der Fall wäre.
  7. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so wird er die Produkte unbeschädigt, mit jeglichem mitgelieferten Zubehör und im Originalzustand sowie in Originalverpackung und konform der durch ALLC angegebenen und redlichen Instruktionen zurücksenden.
  8. Der Verbraucher ist haftpflichtig für eine Verminderung des Warenwertes von Produkten, sofern dies eine Folge des Umgangs mit den Produkten ist, der resultiert aus einem anderen Gebrauch als in Absatz 4. gestattet. ALLC behält sich das Recht vor, die Verminderung des Warenwertes beim Verbraucher einzufordern oder diese Verminderung des Warenwertes zu verrechnen mit bereits durch den Verbraucher empfangenen Bezahlungen.
  9. Das Retournieren der betreffenden Produkte muss innerhalb von 14 Tagen, nachdem der Verbraucher das Widerrufsrechts nach Absatz 3 einberufen hat, geschehen. Der Verbraucher hat die Rücksendeperiode in jedem Fall in Acht genommen, wenn das Produkt vor dem Verlaufen des Widerrufsrechts versendet wurde.
  10. Sofern der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, sind die eventuell anfallenden Kosten der Retoursendung für den Verbraucher. Retournieren innerhalb der Niederlande ist kostenlos. Außerhalb der Niederlande können Kosten anfallend. Hierüber wird der Verbraucher in einer solchen Situation deutlich informiert werden.
  11. Das Risiko und die Beweislast für die richtige und pünktliche Ausübung des Widerrufsrechts liegt beim Verbraucher.
  12. ALLC wird die vom Verbraucher empfangenen Bezahlungen, eventuell minus Wertverminderung, so schnell wie möglich, jedoch höchstens 14 Tage nach dem Erhalt der Widerrufsanfrage an den Verbraucher zurückzahlen, vorausgesetzt dass die Produkte durch ALLC empfangen wurden, oder ein Beweis der vollständigen Rücksendung vorliegt. Sofern das Widerrufsrecht lediglich auf einen Teil der Bestellung einberufen wird, dann kommen eventuelle durch den Verbraucher bezahlte Versandkosten nicht in Betracht für Erstattung. Darüberhinaus ist ALLC nicht verpflichtet zuzügliche Kosten zu übernehmen, sofern der Verbraucher ausdrücklich eine andere als die durch ALLC angebotene günstigste Standartlieferung gewählt hat.
  13. Sofern der Verbraucher nach Ablauf der in Absatz 1 genannten Frist nicht angegeben hat, von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen zu wollen oder ein Produkt nicht an ALLC zurückgesandt hat, ist der Ankauf ein Fakt

ARTIKEL 5. | LIEFERUNG VON PRODUKTEN UND LIEFERZEITEN

  1. Die Lieferung bestellter Produkte geschieht durch Zustellung dieser bei der durch den Verbraucher angegebenen Lieferadresse oder bei einem Abholungspunkt, es sei denn, dass ausdrücklich vereinbart wurde, dass die Produkte bei ALLC abgeholt werden.
  2. ALLC behält sich das Recht vor, Teilbestellungen aus zu liefern. Im Falle der Abholung der Produkte durch den Verbraucher, wird dieser im Vorfeld ausdrücklich auf eine eventuelle Teillieferung gewiesen.
  3. Das Risiko bezüglich Verlust oder Beschädigung der Produkte liegt ab dem Moment beim Verbraucher, sobald Produkte durch ihn oder in seinem Namen in Empfang genommen wurden.
  4. ALLC probiert sich an die zwischen den Parteien vereinbarten Lieferungszeiten zu halten. Jedoch müssen alle angegebenen und vereinbarten Lieferungsfristen ausschließlich als Indikation betrachtet werden. ALLC probiert den Verbraucher im Falle einer (wahrscheinlich) verzögerten Lieferung umgehend per E-Mail zu informieren. Ein Versäumnis von Seiten ALLCs tritt erst in Kraft nach schriftlicher Inverzugsetzung ALLCs von Seiten des Verbrauchers, in der ein angemessener Lieferungszeitraum angegeben ist, in dem ALLC ihrer Lieferungspflicht nachkommen kann des weiteren nach Fristablauf des letztmöglichen Termins noch immer ausgeblieben ist.
  5. Bei einer Überschreitung der vereinbarten Lieferungsfrist ist der Verbraucher, uneingeschränkt der Vorschriften des vorhergehenden Absatzes, niemals berechtigt den Empfang der zu liefernden Produkte und/oder andere Verpflichtungen aus dem Vertrag zu weigern. Überschreitung der abgesprochenen Lieferungsfrist verleiht dem Verbraucher kein Recht auf Schadensersatz.
  6. Entstehen für ALLC im Zusammenhang mit einer Lieferung als Folge eines dem Verbraucher anzurechnenden Umstandes Extrakosten, beispielsweise im Zusammenhang mit mehreren Zustellungsversuchen, werden diese Kosten zusätzlich beim Verbraucher eingefordert.
  7. Falls eine Bestellung, die nicht durch den Verbraucher oder einem durch ihn benannten Dritten in Empfang genommen wurde, durch ALLC zurückgerufen ist und der Verbraucher keinen Gebrauch von seinem Widerrufsrecht macht, beispielsweise wenn die Bestellung vom Postorderunternehmen oder Pick-Up Point zurückgeschickt wurde, ist ALLC berechtigt den Vertrag aufzulösen und ausschließlich den Preis der Produkte zurück zu zahlen, abzüglich der bereits gemachten Lieferungskosten.

ARTIKEL 6. | KONFORMITÄT

  1. ALLC bürgt dafür, dass die Produkte den Vertragserwartungen entsprechen und demnach die Eigenschaften besitzen, die für den normalen Gebrauch davon notwendig sind (Konformität). Obwohl auf einige Produkte ausdrücklich eine Garantiezeit zutrifft, verändert eine durch ALLC, den Hersteller oder Importeur vollstreckte Garantie nichts an den verbindlichen rechtlichen Rechten und Forderungen die der Verbraucher gegenüber ALLC geltend machen kann.
  2. Eine durch ALLC, den Hersteller oder Importeur zugesagte extra Garantie schränkt niemals die gesetzlichen Rechte und Pflichten, die der Verbraucher aufgrund des Vertragens gegenüber ALLC geltend machen kann ein, wenn ALLC im Nachkommen ihres Teils des Vertragens nachlässig war.
  3. Unter einer extra Garantie wird jegliche Verbindlichkeit von ALLC, dem Hersteller oder Importeur verstanden, wobei dieser der dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Forderungen zusagt, die über die gesetzlichen Pflichten hinausgehen, in dem Falle, dass ALLC ihren Teil der Verpflichtungen nicht einhalten konnte.
  4. Das Recht des Verbrauchers auf das Einstellen einer Forderung oder eines Einspruchs im Zusammenhang mit dem Bestehen eines Mangels verfällt, sofern der Verbraucher einen Mangel nicht innerhalb von zwei Monaten nach Entdeckung bei ALLC reklamiert.
  5. Kein Grund für Reklamation und Garantieansprüche oder Nicht-Konformität sind Mängel als Folge von einer außenstehenden Ursache oder als Folge von einem anderen nicht ALLC zuzurechnendem Umstand. Darunter fallen Mängel als Folge von Beschädigung, verkehrte oder unsachgemäße Verwendung, Reparation oder Bearbeitung durch den Verbraucher oder Dritte und Gebrauch entgegen eventueller Gebrauchsanweisungen oder übriger Anweisungen von oder namens ALLC.
  6. Produkte können, vorbehältlich der Vorschriften in Artikel 4 (Widerrufsrecht), niemals ohne vorhergehende schriftliche Zustimmung von ALLC retourniert werden

ARTIKEL 7. | HÖHERE GEWALT

  1. ALLC kann nicht zur Einhaltung des Vertrags verpflichtet werden, sofern und solang sie daran durch einen Umstand, der ihr nicht gesetzesmäßig, durch eine Rechtshandlung oder durch eine im gesellschaftlichen Umgang miteinander geltende Auffassung zugerechnet werden kann, gehindert wird.
  2. Sofern höhere Gewalt die Einhaltung des Vertrags dauerhaft unmöglich macht, sind die Parteien berechtigt den Vertrag mit sofortigem Eingang aufzulösen.
  3. Sofern ALLC beim Eintreten der höheren Gewalt teilweise ihren Verpflichtungen nachgekommen ist oder sie ihren Verpflichtungen lediglich teilweise nachkommen kann, so ist sie berechtigt den bereits ausgeführten Teil sowie ausführbare Teile separat in Rechnung zu stellen, so wie dies bei einem selbstständigem Vertrag die Rede wäre.
  4. Schäden durch höhere Gewalt kommen, uneingeschränkt durch den vorigen Absatz, niemals für Vergütung in Betracht

ARTIKEL 8. | PREISE, KOSTEN UND BEZAHLUNGEN

  1. Im Falle einer Zustellung gelten die Versand- und Handlungskosten, sowie diese auf der Website von ALLC genannt wurden. Bevor der Vertrag abgeschlossen wird, wird der Totalpreis angegeben, inklusive Mehrwertsteuer und den dazukommenden (Versand)kosten.
  2. Bezahlung erfolgt mittels einer der durch ALLC angewiesenen Zahlungsmethoden.
  3. Im Falle, dass eine Vorausbezahlung vereinbart wurde, ist ALLC nicht eher verpflichtet den Vertrag auszuführen, bevor der Verbraucher den durch ihn im Vertrag genannten verschuldeten Betrag an ALLC bezahlt hat.
  4. Falls eine rechtzeitige Bezahlung ausbleibt, tritt das Versäumnis des Verbrauchers auf dem Rechtswege ein. Ab dem Tag, dass das Versäumnis eintritt, ist der Verbraucher Zinsen über den offenstehenden Betrag verschuldet.
  5. Alle vertretbaren Kosten wie gerichtliche und außergerichtliche Kosten, ebenso wie Zwangsvollstreckungskosten, entstanden zum Erlangen von durch den Verbraucher verschuldeten Beträgen, sind für die Rechnung des Verbrauchers

ARTIKEL 9. | HAFTUNG UND GEWÄHRLEISTUNG

  1. Der Verbraucher trägt die Verantwortung für Schäden, die verursacht wurden durch Unrichtigkeiten oder Unvollständigkeiten der durch ihn mitgeteilten Daten, mit der Betonung auf Daten mit Bezug auf die Lieferadresse oder den Pick-Up Point. Darüberhinaus trägt der Verbraucher die Verantwortung für Schäden resultierend aus einem Schuldigbleiben der Verpflichtungen des Verbrauchers, die aus der Gesetzgebung oder dem Vertrag entstehen, ebenso wie andere Umstände, die nicht ALLC zugerechnet werden können.
  2. Sofern der Verbraucher verkehrte Daten in Bezug auf die Lieferadresse oder den Pick-Up Point angegeben hat und dieser Umstand nicht mehr verändert werden kann, sind daraus resultierende Extrakosten dem Verbraucher anzurechnen.
  3. Es liegt im eigenen Ermessen des Verbrauchers einzuschätzen, ob ein Produkt für den beabsichtigten Zweck geeignet ist. Für Schäden, die als Folge einer anderen als der in der Gebrauchsanweisung angegebenen Benutzung entstanden sind, ist ALLC niemals haftpflichtig.
  4. Die Haftpflicht ALLCs ist begrenzt auf maximal den Rechnungswert des Vertrages, oder den Teilbetrag des Vertrages, auf den die Haftungspflicht von ALLC sich bezieht, unter Berücksichtigung dessen, dass die Begrenzung nicht weiter führt als im niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuch (Artikel 7:24, Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch) erlaubt.
  5. Der Verbraucher behütet ALLC vor eventuellen Ansprüchen Dritter, die im Zusammenhang mit der Ausführung des Vertrages Schaden erleiden und von denen die Ursache anderen als ALLC zuzurechnen ist.
  6. Die Haftpflichteinschränkungen, welche in diesen AGB genannt werden, gelten nicht, sofern der Schaden durch Vorsatz oder Leichtsinn seitens ALLC entstanden ist.

ARTIKEL 10. | BESCHWERDEN

  1. Beschwerden mit Bezug auf die Ausführung des Vertrags müssen, innerhalb eines geeigneten Zeitraums nach Feststellung von Mängeln, durch den Verbraucher vollständig und deutlich beschrieben und per E-Mail (service@alittlelovelycompany.nl) oder auf andere schriftliche Weise, bei ALLC eingereicht werden.
  2. Bei ALLC eingereichte Beschwerden werden innerhalb von 14 Tagen nach Empfang dieser beantwortet. Sofern eine Beschwerde oder Frage eine längere Bearbeitungszeit benötigt, wird innerhalb von 14 Tagen geantwortet mit einer Empfangsbestätigung ebenso wie einer Indikation, wann der Verbraucher mit einer ausführlicheren Antwort rechnen darf.
  3. Sofern eine Beschwerde auf einen Konflikt hinausläuft, welcher nicht in gegenseitigem Einvernehmen gelöst werden kann, kann der Verbraucher den Konflikt über die europäische ODR-Plattform (europa.eu/consumers/odr/) bei der Schlichtungsstelle vorlegen.

ARTIKEL 11. | EIGENTUMSVORBEHALT

  1. ALLC behält sich alle Rechte des intellektuellen Eigentums vor, in Bezug auf die Produkte, sowie den durch sie geführten Markennamen, Logos und auf der Website wiedergegebene Texte, Bildmaterialien und andere Inhalte in jeglicher Form. Es ist dem Verbraucher untersagt diese Güter zu vervielfältigen und vervielfältigen zu lassen, nach zu machen und nachmachen zu lassen, zu reproduzieren und reproduzieren zu lassen, sie zu registrieren oder registrieren zu lassen oder sie zu offenbaren oder verteilen oder auf jegliche Art und Weise zu benutzen wie sich aus der Art oder dem Wortlaut des Vertrages bzw. der Website ergibt.
  2. Eine dem Verbraucher zuzuweisende Schändung der Vorschriften des vorigen Artikels erteilt ALLC das Recht, den vorgefallenen Einbruch unverzüglich ungeschehen zu machen, sowie für den in Art und Umfang näher festzustellenden Schaden Schadensersatz zu fordern.

ARTIKEL 12. | SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  1. Alle durch ALLC an den Verbraucher gelieferten Produkte bleiben Eigentum von ALLC bis der Verbraucher seiner Zahlungspflicht aus dem Vertrag nachgekommen ist.
  2. Für jeden Vertrag und alle daraus entstehenden Rechtsverhältnisse zwischen Parteien gilt ausschließlich die niederländische Gesetzgebung.
  3. Parteien werden erst einen Prozess einleiten, nachdem sie sich bestmöglich bemüht haben, den Konflikt außergerichtlich zu lösen.